Innovation im Ehrenamt & Digitale Tools

In November 2019 fand das „CIM-Forum: Migration für Entwicklung“ zum Thema

„Digitalisierung und Diaspora“

im Conference Center der Philharmonie Essen statt.

Die Veranstaltung wurde im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) vom Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) veranstaltet. Eingeladen waren Vertreter*innen von Diaspora-Organisationen, weitere Akteure der Diaspora sowie Mitarbeiter*innen der GIZ, des BMZ und verschiedener Förderinstitutionen.

Ziel der Veranstaltung war, das entwicklungspolitische Engagement der Diaspora zu unterstützen, indem ein gegenseitiger Erfahrungsaustausch, Weiterbildung, Vernetzung sowie ein strukturierter Dialog zwischen Diaspora, BMZ und GIZ ermöglicht wurde.

In diesem Zusammenhang durfte ich einen Impulsvortrag halten zum Thema „Innovation im Ehrenamt & Digitale Tools“.

Die Zukunft ist nicht vorhersehbar und wir wissen nicht, was sich durchsetzen wird.

Meinen Ansatz ist, dass die Welt sich sehr schnell ändert und das, was uns als Kommunikationsmittel aus der Kindheit bekannt ist, inzwischen überholt ist. So haben unterschiedliche Generationen ein Dilemma, wenn sie miteinander kommunizieren. Über die Zeit ergeben sich viele technologische Chancen, aber nur wenige werden im echten Leben wirklich umgesetzt.

„Wir sind lineare Menschen, aber die technologische Entwicklung ist exponentiell.“

Es ist deshalb sehr wichtig, seine individuellen Ziele zu definieren und daraufhin zu entscheiden, welcher Handlungsbedarf besteht. Um Ziele zu erreichen, brauchen wir:

  • ein Verständnis von Arbeitskultur als lebendige Verständigung.
  • Darüber hinaus sind die Förderung der Selbstorganisation sowie
  • die Schaffung von Plattformen und Communities wichtige Komponenten.

Mein Motto lautet:

„Erweitere deine Möglichkeiten“

Wesentlich dabei ist ein stetiger Lernprozess, denn starres Wissen ist langfristig weniger hilfreich. Individuelle sowie situative Lernprozesse hingegen fördern unsere Anpassungsfähigkeit. Darum ist es wichtig, digitale Tools, die wir zur Erreichung unserer individuellen Ziele brauchen, zu verstehen, und sie dann sinnvoll einzusetzen und zu nutzen.

Diesen Text wurde als Teil der Veranstaltungsdokumentation verfasst. Alle Credits gehen an:

CIM-Team

Förderung des entwicklungspolitischen Engagements von Diaspora-Organisationen

Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.